Düsseldorfer Tabelle

die in Tabellenform veröffentlichten, von den Familiensenaten des OLG Düsseldorf ausgearbeiteten und regelmäßig überarbeiteten Richtsätze zur Berechnung der Höhe des Unterhalts für Kinder und für Ehegatten, auch im Falle der Ehescheidung. Zu diesen gehören auch Leitlinien. Beides dient der rechnerischen Konkretisierung der Unterhaltsvorschriften sowie der Pauschalierung der unterhaltsrechtlich relevanten Beträge. Die Düsseldorfer Tabelle ist zwar nicht rechtsverbindlich, wird aber von den meisten Gerichten als maßgebliche Grundlage in Unterhaltsverfahren angewendet. Die Beträge ihrer geringsten Einkommensgruppe entsprechen dem Mindestunterhalt nach § 1612 a BGB (Regelbedarf). Die Neuveröffentlichung erfolgt i. d. R. alle zwei Jahre.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln