Elterngeld

wird an Väter und Mütter, die nicht erwerbstätig sind oder ihre Arbeitszeit auf maximal 30 Wochenstunden reduzieren, um sich der Betreuung eines Neugeborenen zu widmen, für maximal 14 Monate gezahlt. Diesen Zeitraum können beide Elternteile frei untereinander aufteilen, wobei ein Elternteil höchstens 12 Monate lang anspruchsberechtigt sein soll. Das Elterngeld beträgt für das erste Kind 65 % des entfallenden Nettoeinkommens, höchtens 1800 €, wenigstens 300 € pro Monat.

Elternteile mit mehr als 250 000 € Einkommen pro Jahr (Verheiratete 500 000 €) sowie Hartz-IV-Empfänger erhalten kein Elterngeld. Betreuungsgeld

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln