Ermittlungsgrundsatz

der das deutsche Strafverfahren beherrschende Grundsatz, dass das Gericht im Hauptverfahren den Sachverhalt selbst ermittelt (selbst inquiriert), also an Anträge und Erklärungen der Prozessbeteiligten nicht gebunden ist. Nach § 244 Abs. 2 StPO hat das Gericht zur Erforschung der Wahrheit die Beweisaufnahme von Amts wegen auf alle Tatsachen und Beweismittel zu erstrecken, die für die Entscheidung von Bedeutung sind (richterliche Aufklärungspflicht).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln