Fälschung technischer Aufzeichnungen

Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe ist bedroht (§ 268 StGB), wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte technische Aufzeichnung herstellt oder eine technische Aufzeichnung verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Aufzeichnung (vorsätzlich) gebraucht.

Technische Aufzeichnung ist eine Darstellung von Daten, Mess- oder Rechenwerten, Zuständen oder Geschehensabläufen, die durch ein technisches Gerät ganz oder z. T. selbsttätig bewirkt wird, den Gegenstand der Aufzeichnung allg. oder für Eingeweihte erkennen lässt und zum Beweis einer rechtlich erheblichen Tatsache bestimmt ist, gleichviel ob ihr die Bestimmung schon bei der Herstellung oder erst später gegeben wird. Diese Vorschrift ergänzt die Strafbestimmung über die Urkundenfälschung. (Computerstraftaten)

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln