Freigrenze

Höchstbetrag der Steuerbemessungsgrundlage, bis zu dem keine Steuer erhoben wird. Überschreitet die Bemessungsgrundlage die Freigrenze , so wird (im Unterschied zum Freibetrag) die gesamte Bemessungsgrundlage besteuert. Freigrenzen sollen in erster Linie der Verwaltungsvereinfachung dienen. Beispiele finden sich im Einkommensteuergesetz (z. B. für Einkünfte aus Spekulationsgeschäften) und bei der Regelung der Einkommensteuererklärungspflicht von Lohnsteuerpflichtigen; ferner im Bewertungsgesetz.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln