Gerichtsvollzieher

Beamter des mittleren Dienstes, bewirkt im Auftrag der Prozessparteien Zustellungen und nimmt auf ihren Antrag die Zwangsvollstreckung vor, soweit sie nicht den Gerichten zugewiesen ist. Dabei handelt er eigenverantwortlich, unterliegt aber der Sachaufsicht des Gerichts und der Dienstaufsicht der Justizverwaltung. Er ist an die bundeseinheitliche Geschäftsanweisung für G. (GVGA) gebunden. Dem G. ist ein bestimmter Bezirk beim Amtsgericht zugewiesen. Er erhält neben festem Beamtengehalt bestimmte Gebühren je nach Tätigkeit. Ähnlich wie ein Richter kann ein G. von der Ausübung seines Amtes ausgeschlossen werden (§ 155 Gerichtsverfassungsgesetz).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln