gesetzgebende Gewalt

die dem Staat zustehende Befugnis, Gesetze zu erlassen; auch das sie ausübende Staatsorgan (Gewaltenteilung). Träger der g. G. ist in den demokratischen Staaten die gesetzgebende Versammlung (Parlament, Bundestag), in Deutschland zusammen mit einer zweiten (föderativen) Kammer (Bundesrat).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln