Handelsgewerbe

jedes Gewerbe, das dem Handelsrecht unterliegt. Gemäß § 1 Abs. 2 Handelsgesetzbuch (HGB) ist jeder Gewerbebetrieb ein Handelsgewerbe , der einen nach Art und Umfang in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert (qualitative Kriterien: Organisation des Unternehmens, Anzahl der Beschäftigten u. a.; quantitative Kriterien: Umsatz, Kapitaleinsatz, Inanspruchnahme von Kredit u. a.).

Wer ein Handelsgewerbe betreibt, ist kraft Gesetzes Kaufmann (sogenannter Istkaufmann). Bei anderen gewerblichen oder auch land- und forstwirtschaftlichen Unternehmen ist die Kaufmannseigenschaft von der zusätzlichen Eintragung ins Handelsregister abhängig (Kannkaufmann). Soweit eine Firma in das Handelsregister eingetragen wurde, gilt das Gewerbe anderen gegenüber als Handelsgewerbe und damit ihr Inhaber als Kaufmann (Kaufmann kraft Eintragung).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln