Handelsregister

von den Amtsgerichten geführtes öffentliches Register der Vollkaufleute (Kaufmann) und Handelsgesellschaften (§§ 8 ff. Handelsgesetzbuch, HGB, §§ 125 ff. Gesetz über die freiwillige Gerichtsbarkeit vom 20. 5. 1898).

Das Handelsregister besteht aus der Abteilung A für eingetragene Einzelkaufleute und Personengesellschaften und der Abteilung B für Kapitalgesellschaften. Es macht Firmeninhaber, Gesellschafter, Haftungs- und Vertretungsverhältnisse offenkundig. Geschäftskapital und Satzung werden nur bei den Kapitalgesellschaften eingetragen. Jedermann kann das Handelsregister einsehen; außerdem werden die Eintragungen im Bundesanzeiger und in einer örtlichen Zeitung bekannt gemacht. Die Eintragungen erfolgen aufgrund von Anmeldungen, die nötigenfalls durch Zwangsgeld erzwungen werden können. Gutgläubige Dritte werden in ihrem Vertrauen auf das Handelsregister gemäß § 15 HGB geschützt, und zwar sowohl hinsichtlich der positiv eingetragenen Angaben als auch darauf, dass nicht eingetragene, aber eintragungspflichtige Tatsachen nicht vorliegen.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln