Handelsvertreter

ein selbstständiger Gewerbetreibender, der ständig damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer Geschäfte zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen (§§ 84 ff. Handelsgesetzbuch, HGB). Der Handelsvertreter kann Kaufmann sein; auch eine Handelsgesellschaft kann als Handelsvertreter tätig werden. Maßgeblich für die Beurteilung des Charakters des Vertragsverhältnisses ist die konkrete Ausgestaltung des Vertrages, wobei es auf den bloßen Wortlaut allein nicht ankommt. Selbstständig ist, wer im Wesentlichen seine Tätigkeit frei gestalten und seine Arbeitszeit frei bestimmen kann. Grundsätzlich sind die Regeln des Arbeitsrechts auf das Rechtsverhältnis zwischen Handelsvertreter und Unternehmer nicht anwendbar.

Der Handelsvertreter hat Anspruch auf Provision für alle durch seine Vermittlung abgeschlossenen Geschäfte (§ 87 HGB) und u. U. einen Ausgleichsanspruch für die Vorteile, die der Unternehmer nach Beendigung des Vertragsverhältnisses noch aus der Tätigkeit des Handelsvertreters zieht (§ 89 b HGB).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln