Hausfrieden

das Recht ungestörter Betätigung in Wohnung (dazu gehören auch Treppen, Keller und z. B. ein Wohnwagen), Geschäftsräumen und innerhalb eines befriedeten Besitztums (z. B. Garten, leer stehendes Haus) durch den Inhaber des Hausrechts. Das Hausrecht ist die Gesamtheit der rechtlich geschützten Befugnisse, über Haus und Hof tatsächlich zu verfügen. Hausfriedensbruch (§ 123 StGB) begeht, wer in solche Räume oder in abgeschlossene Räume, die zu öffentlichem Dienst oder Verkehr bestimmt sind, widerrechtlich eindringt oder, wenn er vom Berechtigten hinausgewiesen wird, sich nicht entfernt. Berechtigt ist nicht notwendig nur der Eigentümer der Räumlichkeiten; ausschlaggebend ist, dass er gegenüber dem Täter ein stärkeres Recht besitzt (u. U. auch der Mieter gegenüber dem Vermieter). Die Verfolgung der Tat setzt einen Strafantrag voraus; sie wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe geahndet. Schwerer Hausfriedensbruch (§ 124 StGB, Strafe: Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe) liegt vor, wenn die Tat durch eine gewalttätige Menschenmenge begangen wird.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln