höchstpersönliche Rechte

an eine bestimmte Person gebundene Rechte, die wegen ihres besonderen Charakters im Grundsatz weder übertragbar noch vererblich sind. Zu den höchstpersönlichen Rechten gehören das allgemeine Persönlichkeitsrecht, Unterhaltsansprüche, Urlaubsansprüche sowie Mitgliedschaftsrechte bei Vereinen. Durch Änderung des BGB ist das Schmerzensgeld als abtretbares und vererbliches Recht kein h. R. mehr.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln