Kindschaftsrecht

die Rechtsvorschriften, die die rechtliche Stellung des minderjährigen Kindes regeln. 1998 ist eine weitgehende Reform des K. in Kraft getreten. Damit wurden die rechtlichen Unterschiede zwischen ehelichen und nicht ehelichen Kindern weitgehend abgebaut. Die Sondervorschriften im Erbrecht für nicht eheliche Kinder wurden aufgehoben, sodass jetzt vollwertige Erb- und Pflichtteilsansprüche bestehen (elterlichen Sorge).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln