Kontrollmitteilungen

Feststellungen, die ein Mitarbeiter der Finanzverwaltung bei bestimmten Gelegenheiten, v. a. im Rahmen einer Außenprüfung, über steuerlich relevante Verhältnisse oder Sachverhalte dritter Personen oder des Steuerpflichtigen trifft (z. B. Schmiergeldzahlungen) und die den für diese Personen zuständigen Finanzbehörden zur Auswertung übergeben werden; Kontrollmitteilungen finden ferner bei Feststellungen über unerlaubte Hilfeleistungen in Steuersachen statt. Eine spezielle Rechtsgrundlage für Kontrollmitteilungen bei Außenprüfungen bietet § 194 Abs. 3 Abgabenordnung (AO). Kontrollmitteilungen sind keine Verwaltungsakte, sie liegen im Ermessen des Prüfers. Ihre Grenze finden sie in den Auskunftsverweigerungsrechten (§§ 101 ff. AO). Kontrollmitteilungen finden sich auch in anderen Bereichen der öffentlichen Verwaltung, so z. B. in der Sozialversicherung.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln