Nebentäterschaft

Begehung einer Straftat durch mehrere Personen, ohne dass sie bewusst und gewollt (dann Mittäterschaft) zusammenwirken. Sie ist bei Fahrlässigkeitstaten häufiger anzutreffen als bei Vorsatztaten. Der Nebentäter ist Alleintäter und wird als solcher bestraft.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln