Nebentätigkeit

eine Tätigkeit, die neben dem Hauptberuf (Hauptamt) ausgeübt wird. – Bei Beamten ist die N. die Ausübung eines Nebenamts oder einer Nebenbeschäftigung. Ein Nebenamt ist ein nicht zu einem Hauptamt gehörender Kreis von Aufgaben, der aufgrund eines öffentlich-rechtlichen Dienst- oder Amtsverhältnisses wahrgenommen wird. Eine Nebenbeschäftigung ist jede sonstige, nicht zu einem Hauptamt gehörende Tätigkeit innerhalb oder außerhalb des öffentlichen Dienstes. Unter bestimmten Voraussetzungen ist ein Beamter auf Verlangen seiner obersten Dienstbehörde zur Ausübung einer N. verpflichtet; sonst sind N. ggf. genehmigungspflichtig. Die Genehmigung einer freiwilligen N. ist zu erteilen, wenn die N. mit den dienstlichen Pflichten nicht kollidiert. Die Vergütungen aus N. (Nebeneinkünfte) müssen z. T. bis auf bestimmte Sockelbeträge abgeliefert werden. Einzelheiten sind in den Nebentätigkeitsverordnungen des Bundes und der Länder geregelt. – Im Arbeitsrecht ist die N. eines Arbeitnehmers grundsätzlich zulässig, soweit damit das Arbeitsverhältnis nicht beeinträchtigt wird. Beschränkungen können sich aus gesetzlicher Regelung, Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung oder Arbeitsvertrag ergeben.

Im Einkommensteuerrecht unterliegen nichtselbstständige Einkünfte aus einem zweiten Arbeitsverhältnis grundsätzlich der Lohnsteuer (Steuerklasse VI); Nebeneinkünfte, die nicht der Lohnsteuer unterliegen (z. B. Einkünfte aus selbstständiger Arbeit), werden der Einkommensteuer unterworfen, sofern die Summe dieser Nebeneinkünfte 410 Euro übersteigt (§ 46 Abs. 2 Einkommensteuergesetz, EStG). Einkünfte aus einer nebenberuflichen Tätigkeit als Übungsleiter, Erzieher, Ausbilder usw. sowie die nebenberufliche Pflege hilfsbedürftiger Menschen im Dienst einer juristischen Person des öffentlichen Rechts oder einer kirchlichen Einrichtung sind bis zu 2 400 Euro pro Jahr steuerfrei (Übungsleiterpauschale, § 3 Nr. 26 EStG).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln