Notweg

Durchgang, der unter Benutzung benachbarter Grundstücke ein Grundstück ohne Verbindung zu einem öffentlichen Weg mit diesem verbindet. Die Eigentümer der Nachbargrundstücke sind mit einer Geldrente zu entschädigen. Auf Schaffung eines Notwegs besteht ein Anspruch, wenn sonst die ordnungsgemäße Benutzung des Grundstücks nicht möglich wäre und der Grundstückseigentümer eine bislang bestehende Verbindung nicht willkürlich (z. B. durch Bebauung) unterbrochen hat (§§ 917 f. BGB).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln