Parteiverrat

das pflichtwidrige Beraten beider Parteien in derselben Rechtssache durch einen Rechtsbeistand, strafbar nach § 356 StGB mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren. Die Pflichtwidrigkeit des Verhaltens besteht in der Verletzung der Treuepflicht gegenüber dem Mandanten. Nicht pflichtwidrig ist die Betreuung, wenn der Anwalt von beiden Seiten gemeinsam beauftragt wird. Die Vorschrift gilt nicht für Insolvenzverwalter, Justiziare, Syndici, Makler, Testamentsvollstrecker oder Vormünder, selbst wenn sie Rechtsanwalt sind.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln