Personengesellschaft

zusammenfassende Bezeichnung besonders für die offene Handelsgesellschaft (OHG), die Kommanditgesellschaft (KG), die BGB-Gesellschaft und die Partnerschaftsgesellschaft (Gegensatz: Kapitalgesellschaft). Der Unterbegriff Personenhandelsgesellschaft umfasst die OHG und die KG (auch die GmbH & Co.). Die Personengesellschaften zeichnen sich dadurch aus, dass die Gesellschafter für die Gesellschaftsschulden persönlich haften. In der KG ist jedoch die Haftung der Kommanditisten auf die Einlage beschränkt. Auch in der Gesellschaft bürgerlichen Rechts sind Beschränkungen der persönlichen Haftung möglich, soweit sie für die andere Vertragspartei erkennbar sind. Anders als bei der Kapitalgesellschaft existieren bei der Personengesellschaft keine gesetzlichen Vorschriften über die Aufbringung und Erhaltung eines bestimmten gesetzlichen Mindestkapitals. Die Personengesellschaft hat nach deutschem Recht keine eigene Rechtspersönlichkeit. Das Gesellschaftsvermögen steht den Gesellschaftern »zur gesamten Hand« zu. Indessen sind OHG und KG durch § 124 Handelsgesetzbuch den juristischen Personen weitgehend angeglichen.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln