Prävention

Vorbeugung gegen künftige Delikte. Nach den vorherrschenden Straftheorien wird der maßgebliche Zweck von Strafen gegen kriminelles Unrecht neben der Vergeltung als dem Strafanspruch des Staates in der P. gesehen. Man unterscheidet zwischen der Generalprävention als der Einwirkung auf die Allgemeinheit und der Spezialprävention als der Einwirkung auf den individuellen Täter. Die Abschreckung der Allgemeinheit durch die Bestrafung der Delinquenten bezeichnet man als negative oder spezielle Generalprävention. Die Stärkung des Vertrauens in die Durchsetzungskraft der Rechtsordnung, die durch die Strafjustiz in der Allgemeinheit bewirkt wird, nennt man positive oder allgemeine Generalprävention.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln