Präzedenz

Musterfall, der späteren Sachverhalten als Vorbild dienen kann, z. B. in der politischen Verwaltung. An rechtswidrige Präzedenzentscheidungen ist die Verwaltung nicht gebunden; aus zulässigen Ermessensentscheidungen in gleich gelagerten Fällen kann sich dagegen eine Verwaltungsübung ergeben, von der die Verwaltung wegen des Gleichheitsgrundsatzes nicht ohne besondere Gründe abweichen darf. – Zu gerichtlichen Entscheidungen in Präzedenzfällen Präjudiz.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln