Preisausschreiben

das öffentliche Aussetzen (Auslobung) einer Belohnung für eine innerhalb einer bestimmten Frist zu erbringende Leistung; über die Zuerkennung des Preises entscheidet der Preisrichter bzw. ein Preisgericht (§ 661 BGB). Bei besonders leichten Preisausschreiben zu Werbezwecken liegt oft ein verdeckter Lotterievertrag vor.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln