Prozess

der Rechtsgang, der Rechtsstreit, das Verfahren vor einem Rechtspflegeorgan, meist einem Gericht, das auf ein bestimmtes Rechtspflegeziel, typischerweise auf eine Entscheidung dieses Organs, ausgerichtet ist. Das Verfahren wird geregelt durch das Prozessrecht (Verfahrensrecht). Dieses ist für die einzelnen Prozessarten (z. B. Zivilprozess, Arbeitsgerichtsprozess, Strafprozess) unterschiedlich und in verschiedenen Verfahrensgesetzen (Prozessordnungen) geregelt. Eine allgemeine Prozesslehre befasst sich mit übergreifenden Grundsätzen und Merkmalen der Verfahrensrechte. Ihr sind jedoch dadurch Grenzen gesetzt, dass die verfahrensrechtlichen Regelungen auch durch den materiellen Rechtsstoff bedingt sind, mit dem sich die angestrebte Entscheidung befassen muss.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln