putativ

vermeintlich, auf einem Irrtum über die sachlichen Voraussetzungen eines Rechtfertigungsgrundes beruhend. Putativnotwehr liegt vor, wenn der Handelnde die tatsächlichen Voraussetzungen der Notwehr irrtümlich für gegeben hält. Analoges gilt für den Putativnotstand.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln