Realrechte

mit einem Grundstück verbundene Rechte. Hierzu zählen besonders die Grunddienstbarkeiten des BGB (Dienstbarkeit). Realrechte nach altem Herkommen (Forst- und Weidegerechtigkeit) sind nach Einführung des BGB z. T. erhalten geblieben (Art. 184 Einführungsgesetz zum BGB). Zu den Realrechten gehören ferner Realgewerbeberechtigungen als öffentlich-rechtliche, an ein bestimmtes Grundstück geknüpfte Befugnisse zur Ausübung eines Gewerbes (Apotheke, Schankwirtschaft u. a.). Ihre Bedeutung nimmt ab, da ihre Neubegründung unzulässig ist (§ 10 Abs. 2 Gewerbeordnung).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln