Rentenschuld

besondere Form der Grundschuld, bei der zu regelmäßig wiederkehrenden Terminen eine bestimmte Geldsumme aus dem Grundstück zu zahlen ist (§ 1199 BGB). Für die geschuldeten Geldsummen haftet das mit der vereinbarten R. belastete Grundstück. Für jede Rentenschuld ist eine Summe zu bestimmen, durch deren Zahlung der Eigentümer die Rente ablösen kann (Ablösungssumme). Die Rentenschuld entsteht durch Einigung zwischen Grundeigentümer und Gläubiger und Eintragung im Grundbuch. Die praktische Bedeutung der Rentenschuld ist gering; an ihre Stelle sind Tilgungshypothek und Reallast getreten.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln