30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren

Resozialisierung

einer der Strafzwecke. Er bedeutet Hilfe zur Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Seine Verankerung hat dieser Begriff in den §§ 1 f. des Strafvollzugsgesetzes (StVollzG). Danach wird als eine der Aufgaben des Strafvollzugs die Herstellung der Befähigung des Gefangenen genannt, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen. In § 2 Abs. 3 StVollzG ist der Vollzug darauf auszurichten, dass er dem Gefangenen hilft, sich in das Leben in Freiheit einzugliedern. Für Gefangene, die als nicht resozialisierbar gelten, bedeutet der Resozialisierungsgrundsatz zumindest, dass ein humaner Vollzug gewährleistet sein muss.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln