Schuldanerkenntnis

die vertragliche Anerkennung des Bestehens eines Schuldverhältnisses. Das konstitutive Schuldanerkenntnis (§ 781 BGB) begründet eine neue, selbstständige Verpflichtung (abstraktes Schuldanerkenntnis ). Das deklaratorische Schuldanerkenntnis begründet keine neue Verbindlichkeit, sondern bestätigt nur die alte Schuld und erleichtert den Beweis (kausales Schuldanerkenntnis ). Welches von beiden im Einzelfall gewollt ist, ist durch Auslegung zu ermitteln. Außerhalb des Handelsrechts (§ 350 Handelsgesetzbuch) bedarf das konstitutive Schuldanerkenntnis der Schriftform. Vom Schuldversprechen unterscheidet es sich nur in der Formulierung, nicht in den Rechtsfolgen. (Erlass)

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln