Streitwert

der Wert des Streitgegenstandes (bei Gebühren des Rechtsanwalts spricht man von Gegenstandswert, bei Gebühren der Gerichte und Notare von Geschäftswert, bei Rechtsmitteln von Beschwerdewert oder Wert der Beschwer). Der Streitwert ist begrenzt durch den Klageantrag und i. d. R. bemessen nach dem wirtschaftlichen Interesse des Klägers, im Falle der Entscheidung über eine Aufrechnungsforderung aber auch des Beklagten. Er kann sich im Laufe des Prozesses verändern und wird, soweit nicht eine bestimmte Geldsumme eingeklagt ist, vom Gericht durch Beschluss festgesetzt (§§ 3 ff. ZPO, §§ 12 ff. Gerichtskostengesetz). Der Streitwert ist von Bedeutung für die sachliche Zuständigkeit in vermögensrechtlichen Streitigkeiten und für die Berechnung der Prozesskosten, als Beschwerdewert für die Zulässigkeit von Rechtsmitteln.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln