Tagessatz

bei Geldstrafen die Rechnungseinheit für ihre Verhängung (§ 40 StGB). Die Geldstrafe beträgt mindestens fünf, höchstens 360 T., bei Bildung einer Gesamtstrafe 720 T. (§ 54 StGB), ein T. mindestens 1 Euro und höchstens 30 000 Euro. Bei der Berechnung der Höhe eines T. ist unter Berücksichtigung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Täters i. d. R. von dem Nettoeinkommen auszugehen, das der Täter durchschnittlich an einem Tag hat oder haben könnte; seine Verdienst- und Vermögensverhältnisse können geschätzt werden.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln