Tatverdacht

die Vermutung, dass jemand eine Straftat begangen hat. Die Staatsanwaltschaft hat wegen verfolgbarer Straftaten einzuschreiten, sofern zureichende tatsächliche Anhaltspunkte (§ 152 StPO) vorliegen, und hat zu ermitteln, sobald sie vom Verdacht einer Straftat (§ 160 StPO) Kenntnis erhält (sogenannter Anfangsverdacht ). Ermittlungsverfahren .

Der Anfangsverdacht muss es möglich erscheinen lassen, dass eine Straftat, die auch verfolgbar ist, begangen wurde. Dazu sind konkrete Tatsachen und nicht nur bloße Vermutungen erforderlich. Für die Anklageerhebung und die Eröffnung des Hauptverfahrens ist hinreichender T. erforderlich, d. h. die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung. Dringender T. ist Voraussetzung für die Anordnung der Untersuchungshaft (Haft); er besteht, wenn die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass derjenige, gegen den sich die Ermittlungen richten, schuldiger Täter (bzw. Teilnehmer) einer Straftat ist.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln