Titel

1) Standesbezeichnung: Adelstitel können in Deutschland nicht mehr rechtswirksam verliehen werden; vor dem 14. 8. 1919 erworbene Titel gelten als Namensbestandteil. 2) Die Annahme und Führung ausländischer Titel , Orden und Ehrenzeichen von einem ausländischen Staatsoberhaupt oder einer ausländischen Regierung bedarf der Genehmigung durch den Bundespräsidenten. 3) Akademische Grad: Es gilt das Gesetz über die Führung akademischer Grade vom 7. 6. 1939. 4) Amts- und Dienstbezeichnungen: Diese Bezeichnungen und Titel werden vom Bundespräsidenten durch Verordnung festgesetzt (§ 81 Bundesbeamtengesetz). – Der Missbrauch von Titeln der vorstehenden Art, besonders das unbefugte Führen von Titeln , ist gemäß § 132 a StGB unter Strafe gestellt (Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe). 5) Prozessrecht: ein beurkundetes Recht (»titulierter Anspruch«), also eine öffentliche Urkunde, die einen Anspruch feststellt und die Grundlage der Vollstreckung sein kann, insbesondere Urteile (Vollstreckungstitel). 6) Rechtssystematik: Abschnitt eines Gesetzes- oder Vertragswerkes.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln