Treuhandeigentum

das Eigentum des Treuhänders, das vom Treugeber stammt und ihm anvertraut wurde. Das Treuhandeigentum ist Volleigentum des Treuhänders, jedoch im Innenverhältnis zum Treugeber durch die getroffene Abrede beschränkt. Abredewidrige Verfügungen des Treuhänders über das Treuhandeigentum sind grundsätzlich wirksam, der Treuhänder macht sich aber dadurch gegenüber dem Treugeber schadensersatzpflichtig. Der Treugeber kann das Treuhandeigentum (nach allgemeiner Ansicht) bei Vollstreckung in das Vermögen des Treuhänders aussondern.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln