Unterhalt

regelmäßige Leistungen zur Deckung des Lebensbedarfs. Zu unterscheiden ist zwischen dem Betreuungs- und dem Barbedarf: Ersterer betrifft die tatsächliche Versorgung des Unterhaltsberechtigten mit Nahrung, Kleidung, Wohnung, Pflege im Krankheitsfall usw., während mit dem Barbedarf die hierfür erforderlichen Geldmittel gemeint sind. Die Höhe des regelmäßig benötigten bzw. geschuldeten Unterhalts bestimmt sich grundsätzlich nach der Lebensstellung des Unterhaltsbedürftigen (angemessener Unterhalt ). Das BGB enthält unterschiedliche Regelungen für den Verwandtenunterhalt, für den Kindesunterhalt (§§ 1601 ff.), für den Familienunterhalt (§§ 1360–1360 b), für den Unterhalt getrennt lebender Ehegatten und für den Unterhalt nach der Scheidung (§§ 1361, 1569 ff., Eherecht); Weiteres: elterliche Sorge, Regelbedarf, Unterhaltspflicht.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln