Verwandtschaft

Beziehung zwischen Personen, deren eine von der anderen abstammt (V. in gerader Linie), sowie Beziehung zwischen Personen, die nicht in gerader Linie verwandt sind, aber von derselben dritten Person abstammen (V. in der Seitenlinie). Der Grad der V. bestimmt sich nach der Zahl der sie vermittelnden Geburten (§ 1589 BGB). Geregelt ist hier die auf Abstammung beruhende Verwandtschaft. V. in gerader Linie besteht zwischen Eltern und Kindern; Großeltern, Enkeln usw. V. in der Seitenlinie besteht zwischen Personen, die wie Geschwister von derselben Person abstammen. Ob die Eltern miteinander verheiratet sind oder waren, spielt für die V. keine Rolle. Die Geburt der die V. begründenden Person (bei Geschwistern also des gemeinsamen Elternteils) wird nicht mitgezählt. Demgemäß sind Eltern mit ihren Kindern im 1. Grad, die Enkel mit den Großeltern im 2. Grad in gerader Linie verwandt, Geschwister miteinander im 2. Grad in der Seitenlinie.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln