Vorsorgeaufwendungen

nach § 10 Einkommensteuergesetz in begrenztem Umfang steuerlich begünstigte Sonderausgaben, nämlich Beiträge zu Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherungen, Bausparverträgen, Lebens- sowie Unfall- und Haftpflichtversicherungen. Der Grundhöchstbetrag beträgt 1 334 € (2 668 € bei zusammen veranlagten Verheirateten). Hinzu kommt ein Vorwegabzug, der in den folgenden Jahren gemäß § 10 EStG auf folgende Beträge gekürzt wird: 2014 = 1 800 €; 2015 = 1 500 €; 2016 = 1 200 €; 2017 = 900 €; 2018 = 600 €; 2019 = 300 €. Bei entsprechender Zusammenveranlagung von Ehegatten beträgt der Wert das Doppelte.

Steuerpflichtige, die nach dem 31. 12. 1957 geboren sind, können Beiträge zu einer zusätzlichen freiwilligen Pflegeversicherung als zusätzliche Sonderausgaben bis zur Höhe von 184 €geltend machen. Vorsorgeaufwendungen , die die vorstehend genannten Beträge übersteigen, können zur Hälfte, höchstens jedoch bis zu 50 % des Gesamtbetrags (also 667 €/1 334 €) abgezogen werden. Bei Steuerpflichtigen mit Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit wird der Sonderausgabenabzug von Vorsorgeaufwendungen pauschal durch die Vorsorgepauschale berücksichtigt.

Sind die Beiträge zu einer Lebensversicherung als Vorsorgeaufwendungen absetzbar, so sind die Erträge aus der Versicherung unter bestimmten Bedingungen einkommensteuerfrei (§ 20 Abs. 1 Nr. 6 Einkommensteuergesetz).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln