Vorstrafe

das im Strafregister eingetragene rechtskräftige Urteil über eine frühere Straftat. V. können im Strafrecht bei der Strafzumessung oder bei der Entscheidung über eine Strafaussetzung zur Bewährung bedeutsam sein (Rückfall). In der Hauptverhandlung gegen einen Angeklagten sollen V. nur festgestellt werden, wenn sie einschlägig, d. h. für die Entscheidung von Bedeutung sind (§ 243 StPO). V., die nicht in das Führungszeugnis aufzunehmen oder im Strafregister getilgt sind, brauchen nicht offenbart zu werden.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln