Werklieferungsvertrag

bis zum 31. 12. 2001 ein in § 651 BGB a. F. geregelter Vertrag, durch den sich der eine Teil (Unternehmer) verpflichtete, ein Werk aus einem von ihm zu beschaffenden Stoff für den anderen Teil (Besteller) herzustellen, z. B. Anfertigung eines Möbelstücks durch den Schreiner, der das Holz hierfür stellt. Werkvertrag

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln