Wette

ein Vertrag (Glücksvertrag), bei dem eine oder (meist) beide Parteien sich zur Bekräftigung widersprechender Behauptungen verpflichten, dass der, dessen Behauptung sich als unrichtig erweist, eine bestimmte Leistung erbringen soll. Die Wette begründet (ebenso wie das Spiel) keine einklagbare Verbindlichkeit; doch kann das aufgrund der Wette Geleistete nicht zurückgefordert werden (§ 762 BGB; Naturalobligation). – Sportwetten sind nach dem Rennwett– und Lotteriegesetz für den Buchmacher verbindlich.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln