Widmung

rechtsgestaltender Hoheitsakt, durch den eine Sache zur öffentlichen Sache erklärt und dem öffentlichen Recht unterstellt wird, z. B. öffentliche Wege. Die Widmung ist nicht an eine besondere Form gebunden und kann auch durch schlüssiges Verhalten der öffentlichen Verwaltung erfolgen. Durch die Widmung wird zugleich die Zweckbestimmung der Sache bestimmt.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln