Zubehör

im Privatrecht Bezeichnung für bewegliche Sachen, die, ohne Bestandteil der Hauptsache zu sein, deren wirtschaftlichem Zweck dienen und zu ihr im entsprechenden räumlichen Verhältnis stehen, z. B. die zum Betrieb eines Werkes bestimmten Maschinen, das Gerät und Vieh eines Landguts. Erforderlich ist, dass auch nach der Verkehrsanschauung der Gegenstand als Z. angesehen wird (§ 97 BGB). Obwohl das Zubehör rechtlich eine selbstständige Sache ist, teilt es häufig das Schicksal der Hauptsache. So umschließt ein Grundstückskaufvertrag i. d. R. auch das Zubehör ; das Zubehör haftet für die Grundstückshypothek (§ 1120 BGB) und unterliegt mit dem Grundstück der Zwangsversteigerung.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln