Zuchtmittel

im Jugendstrafrecht (§ 13 Jugendgerichtsgesetz) eine richterlich zu verhängende, vergleichsweise milde Sanktion zur Ahndung von Straftaten, wenn Jugendstrafe (noch) nicht geboten ist, dem Jugendlichen aber eindringlich zu Bewusstsein gebracht werden muss, dass er für das von ihm begangene Unrecht einzustehen hat. Z. sind die Verwarnung, die Erteilung von Auflagen und der Jugendarrest. Z. haben nicht die Wirkungen einer Strafe, sie werden daher nicht in das Straf-, wohl aber in das Erziehungsregister eingetragen. Gegen eine Verurteilung lediglich zu einem Z. ist ein Rechtsmittel, das sich gegen das Strafmaß richtet, nicht möglich.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln