zurück 
1.9.2009

Direktmandate und Landeslistensitze (2005)

Nach Parteien, in absoluten Zahlen, Bundestagswahl 2005

2005 entfielen die meisten Direktmandate auf die CDU/CSU (150). An zweiter Stelle stand die SPD (145). Die verbleibenden Direktmandate entfielen auf Die Linke (3) und Bündnis 90/Die Grünen (1).

Klicken Sie auf die Grafik, um die PDF zu öffnen. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


Fakten



Von den mindestens 598 Bundestagsmandaten werden 299 direkt in den Wahlkreisen vergeben. Hier erhält derjenige Kandidat das so genannte Direktmandat, der die meisten Erststimmen der Wählerinnen und Wähler in seinem Wahlkreis auf sich vereinigen kann.

Die verbleibenden 299 Sitze werden über so genannte Landeslisten vergeben. Die Listen können nur von Parteien eingereicht werden. Sie bestimmen die Reihenfolge, in der die Kandidaten die Bundestagssitze besetzen, die ihrer Partei in einem Bundesland zustehen.

Bei der Bundestagswahl 2005 entfielen die meisten Direktmandate auf die CDU/CSU (150). An zweiter Stelle stand die SPD mit 145 Direktmandaten. Die verbleibenden Direktmandate entfielen auf Die Linke (3) und Bündnis 90/Die Grünen (1). Die FDP erhielt in keinem Wahlkreis ein Direktmandat.

Gegenüber der Bundestagswahl 2002 konnte die CDU/CSU die Zahl ihrer Direktmandate deutlich erhöhen (plus 25). Die SPD verlor hingegen viele ihrer Direktmandate (minus 26). Während sich bei der Partei Die Linke die Zahl der Direktmandate von 2002 auf 2005 von zwei auf drei erhöhte, blieb es bei Bündnis 90/Die Grünen bei einem Direktmandat.

Datenquelle



Der Bundeswahlleiter.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln