30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
1.9.2009

Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag

Nach Bundesländern

Die Anzahl der Wahlkreise eines Bundeslandes wird durch die Einwohnerzahl bestimmt. Bei der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag lagen 64 der insgesamt 299 Wahlkreise in Nordrhein-Westfalen. Darauf folgte Bayern mit 45 Wahlkreisen.

Klicken Sie auf die Grafik, um die PDF zu öffnen. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


Fakten



Im Jahr 2002 wurde die Wahlkreiseinteilung in Deutschland geändert. Seitdem gibt es 299 Wahlkreise (zuvor: 328). Maßgeblich für die Einteilung der Wahlkreise ist die Bevölkerungsverteilung. Jeder Wahlkreis soll ungefähr eine gleiche Anzahl von Personen umfassen. Bei der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag hatte jeder Wahlkreis etwa 250.000 Einwohnerinnen und Einwohner (die ausländische Bevölkerung wird bei dieser Zählung nicht berücksichtigt).

Auf Nordrhein-Westfalen entfielen, aufgrund der 18,1 Millionen Einwohner, 64 Wahlkreise. Bayern kam bei 12,4 Millionen Einwohnern auf 45 Wahlkreise. Der Stadtstaat Bremen hatte hingegen mit 0,7 Millionen Einwohnern lediglich zwei Wahlkreise.

In jedem Wahlkreis wird nach dem Mehrheitswahlrecht ein Direktkandidat bzw. eine Direktkandidatin gewählt. Das heißt, dass die Kandidatinnen und Kandidaten, die jeweils die meisten Erststimmen auf sich vereinen, auf jeden Fall in den Bundestag einziehen.

Für die Bundestagswahl 2005 wurden 38 Wahlkreise neu abgegrenzt. Dabei erhielt Bayern einen zusätzlichen Wahlkreis (45 statt 44 bei der Wahl 2002) und Thüringen verlor einen (9 statt 10).

Datenquelle



Der Bundeswahlleiter;

Statistische Ämter des Bundes und der Länder;

Bundeswahlgesetz

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Die Notwendigkeit für die Neuabgrenzung der Wahlkreise folgt unter anderem aus der gesetzlichen Regelung des § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, 3 und 5 Bundeswahlgesetz (BWG). Die Bevölkerungszahl eines Wahlkreises soll nicht mehr als 15 Prozent nach oben oder unten von der durchschnittlichen Bevölkerungszahl der Wahlkreise abweichen. Beträgt die Abweichung mehr als 25 Prozent, ist eine Neuabgrenzung vorzunehmen. Maßgeblich ist die deutsche Bevölkerung. Weiter sollen die Grenzen der Gemeinden, Kreise und kreisfreien Städte nach Möglichkeit eingehalten werden.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln