zurück 
12.7.2016

jugendschutz.net: Nahost-Konflikt für Hassaufrufe instrumentalisiert

Redaktion Infodienst Radikalisierungsprävention am 12.07.2016
Islamisten nutzen den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern, um Jugendliche für ihre Ideologie zu ködern und zum Hass gegen Juden anzustacheln, berichtet jugendschutz.net in seinem aktuellen Themenpapier (7/2016). Dazu erstellen die islamistischen Gruppen "Palästina-Solidaritätsprofile" auf großen jugendaffinen Social-Web-Plattformen wie Facebook. Zielgruppe sind vor allem muslimische Heranwachsende, die mit gewalthaltigen Darstellungen und popkulturellen Mitteln emotional angesprochen und radikalisiert werden sollen.

i

Radikalisierung, Prävention und Islamismus

(© büro u-53, Peter Pichler)

Das Online-Portal Infodienst Radikalisierungsprävention der bpb bietet Hintergrundwissen, pädagogische Materialien, einen Newsletter und eine Übersicht mit Beratungsangeboten.

→ Zur Infodienst-Startseite

Den Kurzbericht von jugendschutz.net herunterladen:
PDF-Icon IS-Propaganda beim Messenger-Dienst Telegram

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha


1 Kommentare anderer Nutzer

Nettelmann, Lothar | 03.08.2016 um 10:36
IS-Aktivitäten

Ihre Tätigkeit zur Information über IS; Salafismus etc. ist sehr zu begrüßen, sie ist dringend notwendig.
L. Nettelmann, OStR i.R.; ehem. Politiklehrer


Antworten

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln