30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
28.11.2016

Dschihadistische Propaganda: Apps für Kinder und Messenger-Dienste

Redaktion Infodienst Radikalisierungsprävention am 28.11.2016

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" lockt mit speziellen Angeboten Kinder und Jugendliche. Jugendschutz.net hat dokumentiert, wie auf diese Weise militante Einstellungen und Hass vermittelt werden sollen.

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" hat in den vergangenen Monaten mehrere Apps veröffentlicht, die sich an Kinder richten. Auch andere Islamisten locken mit speziellen Inhalten für junge Internet-User. Viele Angebote erscheinen auf den ersten Blick unproblematisch, vermitteln jedoch unterschwellig militante Einstellungen, Hass auf Feindbilder und ein positives Bild des Dschihadismus.

Auch über den Messenger-Dienst Telegram wird massiv dschihadistische Propaganda verbreitet. Terroristen werden darüber auch deutsche User an. jugendschutz.net hat bei Telegram viele menschenverachtende Inhalte wie Exekutionsvideos dokumentiert. Sie sind leicht für jedermann per Smartphone abrufbar. Der Anbieter ergreift bislang kaum Maßnahmen, um junge User zu schützen.

Die Erkenntnisse hat jugendschutz.net in folgenden Themenpapieren zusammengefasst:

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln