Dossier

Deutsche Verhältnisse. Eine Sozialkunde



Migration - Vom Gastarbeiter zum Menschen mit Migrationshintergrund

(© picture-alliance, JOKER)

Die International Organization for Migration (IOM) schätzt, dass derzeit nahezu 200 Millionen Menschen befristet oder dauerhaft außerhalb ihrer Herkunftsländer leben. Die IOM geht davon aus, dass diese Zahl künftig im Rahmen der voranschreitenden Globalisierung weiter steigen wird. Migration ist historisch betrachtet jedoch kein neues Phänomen. Individuen, Gruppen und ganze Stämme verließen zu allen Zeiten ihre Herkunftsregionen, um sich aus den unterschiedlichsten Motiven heraus in anderen Gebieten niederzulassen. Migration ist ein fester Bestandteil der Kulturgeschichte der Menschheit.

Migration ist heute ein globales Phänomen geworden, doch die weltweiten Migrationsbewegungen folgen keinem einheitlichen Muster. Sie werden beeinflusst durch unterschiedliche nationale Regelungen der Zuwanderung, mit denen sich einzelne Länder selektiv öffnen oder schließen. Neben den politischen Rahmenbedingungen spielen ökonomische, z. B. die Struktur und Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes eine wichtige Rolle. Auch die Netzwerke von Migrantinnen und Migranten sind bedeutsam: Wenn schon eine größere Gruppe von Zuwanderern in einem Zielland lebt, folgen ihnen oft Landsleute, weil sie sich Unterstützung bei der Arbeits- und Wohnungssuche erhoffen und die Verständigung leichter fällt.

Im Folgenden konzentrieren wir uns auf die Migration nach Deutschland. Ein Blick auf andere Länder wird nur zur besseren Einordnung der deutschen Besonderheiten geworfen. Zeitlich wird die Phase nach 1950 betrachtet. Die unmittelbar im Kontext von Krieg und Vertreibung stehenden Flüchtlingsströme während und nach dem Zweiten Weltkrieg werden ebenso ausgeblendet wie frühere Migrationsprozesse.[1] Neben der Darstellung der quantitativen Wanderungsbewegungen wird auch die eng mit der Migration verknüpfte Frage der Integration von Migrantinnen und Migranten ausführlich behandelt.

[1] Für einen Überblick über frühere Migrationsprozesse vgl. Oltmer (2010).

Materialien zum Kapitel "Migration"

Eingebürgerte Personen(Spät-)AussiedlerAsylAsylsuchende und AsylberechtigteEinbürgerungenWanderung über die Grenzen DeutschlandsBevölkerung nach Altersgruppen und GeschlechtAusländische BevölkerungBevölkerung mit Migrationshintergrund IAusländische Bevölkerung nach StaatsangehörigkeitErwerbsstatus nach Migrationshintergrund und Geschlecht 2011 — in Prozent
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln