30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
16.11.2016

Renten bei verminderter Erwerbsfähigkeit

Wenn von niedrigen Versichertenrenten die Rede ist, dann müssen vor allem die Erwerbsminderungsrenten ins Blickfeld genommen werden.

Erwerbsminderungsrentner unterliegen bereits heute und – angesichts der vorgesehenen Absenkung des Rentenniveaus – erst recht zukünftig einem hohen Risiko der Altersarmut. (© ddp)



Durchschnittliche Rentenhöhe und Rentenschichtung



Durchschnittliche Zahlbeträge der Renten wegen voller und teilweiser Erwerbsminderung (PDF-Icon Grafik zum Download 55 KB) (© bpb)

Bei der Höhe der Durchschnittsrente ist zwischen Voll- und Teilrenten zu unterscheiden, denn naturgemäß weisen die Teilrenten in ihrer Funktion als Lohnzuschüsse nur niedrige Beträge auf. Wie in der Abbildung − bezogen auf die Zugangsrenten − zu erkennen ist ("Durchschnittliche Höhe der Zahlbeträge von Renten wegen voller und teilweiser Erwerbsminderung") erreichen aber auch die Vollrenten nur recht geringe Beträge. Insgesamt liegen die Erwerbsminderungsrenten (wegen voller und teilweiser Erwerbsminderung) im Schnitt deutlich niedriger als die Altersrenten.

Die Ursachen dafür sind vielfältig. Zu benennen sind insbesondere Da die große Mehrheit der neuen Erwerbsminderungsrenten vor dem 60. Lebensjahr beginnt, sind weit über 90 Prozent dieser Renten mit Abschlägen belegt (vgl. Tabelle). Die Abschläge führen (2014) zu einer durchschnittlichen Absenkung der Bruttorenten um 78 Euro.

Auch wenn die Einführung der Abschläge nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes nicht gegen das Grundgesetz verstößt, wird doch immer wieder kritisiert, dass diese Regelung nicht systemgerecht ist. Denn Abschläge sollen das Rentenzugangsverhalten steuern und die Inanspruchnahme vorgezogener Altersrenten begrenzen und finanzneutral halten. Erwerbsgeminderte können ihren Gesundheitszustand aber nicht steuern. Der Verlust der Erwerbsfähigkeit ist nicht freiwillig gewählt und mit der Inanspruchnahme einer vorgezogenen Altersrente nicht vergleichbar.

Abschläge im Rentenzugang bei Erwerbsminderungsrenten

JahrEM-Renten mit Abschlägen an allen neuen EM-Renten in % Durchschnittliche Höhe der Abschläge in €/Monat
2001 39,7 10,23
2002 83,4 28,48
2003 91,1 54,52
2004 93,8 75,29
2005 95,1 79,58
2006 94,8 79,56
2007 95,3 78,66
2008 96,4 77,49
2009 96,6 77,45
2010 96,3 77,08
2011 96,3 76,58
2012 96,4 77,54
2013 96,4 77,94
2014 96,4 79,44

Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (2015a)

Einen differenzierteren Einblick über die Höhe der Erwerbsminderungsrenten gewinnt man, wenn aufgeschlüsselt wird, wie sich die Zahlbeträge der einzelnen Renten in ihrer Höhe verteilen:

Verteilung der Erwerbsminderungsrenten im Zugang 2014, alte Bundesländer (PDF-Icon Grafik zum Download 49 KB) (© bpb)

Betrachtet man die Verteilung der im Jahr 2014 neu zugegangenen Erwerbsminderungsrenten in den alten Bundesländern nach Zahlbeträgen, dann zeigt sich, dass die mittleren Zahlbetragsgruppen (450 - 900 Euro) dominieren, 44,6 Prozent der Männer und 53,1 Prozent der Frauen sind hier zu finden. Niedrigrenten (weniger als 450 Euro) fallen zu 30,5 Prozent (Männer) bzw. zu 32,5Prozent (Frauen) an. Äußerst selten sind höhere EM-Renten (mehr als 1.500 Euro) anzutreffen, nämlich gerade einmal bei 13,8 Prozent der Männer und 5,5 Prozent der Frauen. Da Erwerbsminderungsrenten beim Erreichen der Regelaltersgrenzen automatisch in Altersrenten umgewandelt werden, werden sie in der Bestandsstatistik nicht mehr als Erwerbsminderungsrenten ausgewiesen.

Armutsrisiken



Auch wenn nahezu 50 Prozent der Erwerbsminderungsrentner (45,3 % der Männer und 50,4 % der Frauen) eine Erwerbsrente von weniger als 600 Euro erhalten und damit das Niveau der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung deutlich unterschreiten (vgl. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) , lässt sich der Bezug einer niedrigen Erwerbsminderungsrente nicht automatisch mit einem niedrigen Alterseinkommen oder mit Altersarmut gleichsetzen, da ja das gesamte Einkommen im Haushalt maßgebend ist, wenn die Bedürftigkeit geprüft wird. Allerdings zeigen die Befunde, dass Erwerbsminderungsrentner nur selten Ansprüche aus anderen Systemen oder aus der betrieblichen und/oder privaten Vorsorge haben. Denn es ist – vor allem für Risikogruppen (gering Qualifizierte in hoch belastenden Berufen mit hoher Wahrscheinlichkeit des Eintritts einer Erwerbsminderung) – in Deutschland kaum möglich, sich adäquat privat oder betrieblich gegen dieses Risiko abzusichern. Die privaten Versicherer bieten entsprechende Produkte kaum an – und wenn, dann zu kaum bezahlbaren Tarifen. D. h.: Durch die generelle Reduzierung des Lohnersatzniveaus seitens der Gesetzlichen Rentenversicherung und die partielle Umstellung der Alterssicherung auf die betriebliche und private Säule entsteht bei Erwerbsminderung eine prekäre Sicherungslücke.

Wichtiger und häufiger ist der Einkommensausgleich im Haushaltsverbund, soweit die Betroffenen mit einem Partner/einer Partnerin zusammenleben. Insgesamt weisen die Daten der Grundsicherung (im Alter und für Erwerbsgeminderte) darauf hin, dass Erwerbsgeminderte ein deutlich höheres Risiko aufweisen, aufstockende Leistungen der Grundsicherung beziehen zu müssen, als dies bei den Altersrentnern der Fall ist (vgl. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung).

Eine systematische Sicherungslücke bei EM-Renten

"Die langfristige Absenkung des Leistungsniveaus in der Gesetzlichen Rentenversicherung und die Anhebung der Altersgrenzen wirken sich auf die Erwerbsminderungsrenten aus. Dies stellt ein sozialpolitisches Problem dar, weil erwerbsgeminderte Personen Leistungseinschränkungen weder durch eine Verlängerung der Erwerbsphase noch – insbesondere bei einem Eintritt der Erwerbsminderung in jungen Jahren – durch verstärkte private Vorsorge kompensieren können".
[...]
"Da das Invaliditätsrisiko stark von der beruflichen Qualifikation abhängig ist, bedeutet dies im Ergebnis, dass diejenigen, die den Versicherungsschutz im Hinblick auf die Armutsvermeidung am nötigsten haben, ihn gerade nicht erhalten. Wenn das "Drei-Säulen-Paradigma“ in Bezug auf das Invaliditätsrisiko kein realistisches Modell darstellt und in der Realität nicht greift, spricht dies ganz eindeutig für eine Revision der Leistungskürzungen der staatlichen EM-Renten".

Köhler-Rama u. a. (2010), S. 59, bzw. 67.

Entwicklung der durchschnittlichen Erwerbsminderungsrenten



Durchschnittliche Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000 – 2014 (PDF-Icon Grafik zum Download 53 KB) (© bpb)

Verfolgt man die durchschnittliche Höhe der Erwerbsminderungsrenten im Rentenzugang seit 2000, so zeigt sich (vgl. Abbildung "Durchschnittliche Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Zugang 2000-2014"), dass die Zahlbeträge zwischen 2000 und 2011 kontinuierlich gesunken sind:Von durchschnittlich 780 Euro auf 635 Euro (Männer) bzw. von 602 Euro auf 561 Euro (Frauen). Seit 2012 setzt jedoch ein leichter Wiederanstieg an.

Der Wiederanstieg der Zahlbeträge hat allerdings eine nur begrenzte Aussagekraft. Denn bei der Darstellung bleibt dabei unberücksichtigt, , dass die durchschnittlichen Erwerbsminderungsrenten in den Zugangsjahren vor 2014 auf deutlich niedrigen aktuellen Rentenwerten basieren als die EM-Renten im Jahr 2014. Die jeweilige Höhe des aktuellen Rentenwerts und dessen Anpassung im Zeitverlauf muss also eingerechnet werden, um einen sinnvollen Vergleich durchführen zu können. Zwar sind die Rentenanpassungen nur schwach ausgefallen, haben aber dennoch zwischen 2000 und 2014 zu einer Anhebung des aktuellen Rentenwerts um etwa 15 Prozent (alte Bundesländer) bzw. 22 Prozent (neue Bundesländer) geführt. Diese (im Prinzip) jährliche Erhöhung des aktuellen Rentenwerts geht in die Berechnung jeder Rente ein, nicht nur in die neu zugehenden Renten des aktuellen Jahres, sondern auch in die Berechnung der in den Jahren zuvor zugegangenen Renten (Prinzip der dynamischen Rente).

Höhe der seit 2000 neu zugegangenen Erwerbsminderungsrenten im Jahr 2014 (PDF-Icon Grafik zum Download 60 KB) (© bpb)

Wie die Abbildung "Höhe der neu zugegangenen und angepassten Erwerbsminderungsrenten 2000-2014" erkennen lässt, sind die Unterschiede zwischen den angepassten EM-Zugangsrenten groß: Je später der Zugang desto niedriger der Rentenzahlbetrag! Ein Beispiel: Im Jahr 2014 sind die in diesem Jahr zugegangenen Erwerbsminderungsrenten für Männer in den alten Bundesländern (659 Euro) um 24,2 Prozent niedriger ausgefallen als die im Jahr 2000 zugegangenen und seitdem angepassten Renten (869 Euro).

Aus der Abbildung lässt sich auch entnehmen, dass sich erstmalig im Jahr 2014 der angepasste Wert der EM-Renten gegenüber dem Vorjahr (2013) erhöht hat. Die mit dem Rentenversicherung-Leistungsverbesserungsgesetz eingeführte Ausweitung der Zurechnungszeiten um zwei Jahre für EM-Neuzugänge dürfte ein zentraler Faktor für diese Verbesserung sein. Gleichwohl sind die Lücken gegenüber den Jahren 2000 bis 2013 unverändert groß.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Gerhard Bäcker

Gerhard Bäcker, Prof. Dr., geboren 1947 in Wülfrath ist Senior Professor im Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen. Bis zur Emeritierung Inhaber des Lehrstuhls "Soziologie des Sozialstaates" in der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen. Forschungsschwerpunkte: Theorie und Empirie des Wohlfahrtsstaates in Deutschland und im internationalen Vergleich, Ökonomische Grundlagen und Finanzierung des Sozialstaates, Systeme der sozialen Sicherung, insbesondere Alterssicherung, Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik, Lebenslagen- und Armutsforschung.


Ernst Kistler

Ernst Kistler, Prof. Dr., geboren 1952 in Windach/Ammersee ist Direktor des Internationalen Instituts für Empirische Sozialökonomie, INIFES gGmbH in Stadtbergen bei Augsburg. Forschungsschwerpunkte: Sozial- und Arbeitsmarktberichterstattung, Demografie, Sozialpolitik, Armutsforschung.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln