Dossier

Rentenpolitik



Renten in den neuen Bundesländern

Nach dem Fall der Mauer im Oktober 1989 wurde im Jahr 1990 der Einigungsvertrag geschlossen und darin festgelegt, das westdeutsche Rentenrecht sukzessive auf die neuen Bundesländer zu übertragen. Es wurde davon ausgegangen, dass für eine Übergangszeit Sonderregeln erforderlich sind, und sich durch den allgemein erwarteten wirtschaftlichen Angleichungsprozess die Angleichung des Lohnniveaus bzw. damit auch des dynamischen Rentensystems quasi automatisch einstellen würde. Doch noch immer, mehr als 25 Jahre nach der deutschen Einigung, dauern die Sonderregelungen an. Auch zeigen sich beträchtliche Unterschiede bei der Rentenhöhe ab.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln