zurück 
16.11.2016

Anrechnungsfreiheit von Renten bei der Grundsicherung im Alter?

Bei dem Reformmodell einer Teilfreistellung der gesetzlichen Altersrente bei der Berechnung der Leistungshöhe der Grundsicherung im Alter geht es nicht um die Einführung von Mindest-, Sockel- oder Grundrenten, sondern um eine Veränderung innerhalb des Grundsicherungssystems. Zu einer Aufwertung und Ausweitung der Grundsicherung im Alter käme es, wenn durch die Einführung von Freibeträgen die Renten nicht mehr voll auf den Grundsicherungsanspruch angerechnet würden. Im Ergebnis würden die bisherigen Grundsicherungsempfänger ein insgesamt höheres Einkommen erhalten und zugleich würden Rentner, die derzeit mit ihrem Einkommen noch oberhalb der Bedarfsschwelle liegen, nunmehr anspruchsberechtigt und könnten ihre Rente aufstocken.

Zu einer Aufwertung und Ausweitung der Grundsicherung im Alter käme es, wenn durch die Einführung von Freibeträgen die Renten nicht mehr voll auf den Grundsicherungsanspruch angerechnet würden. (© picture-alliance/dpa, Themendienst)



Bei der Vorstellung einer Teilfreistellung der gesetzlichen Altersrente bei der Berechnung der Leistungshöhe der Grundsicherung im Alter[1] geht es nicht um eine irgendwie gestaltete Zahlung einer Mindest-, Sockel- oder Grundrente, sondern um eine Veränderung innerhalb des Grundsicherungssystems: Bei Älteren, die Ansprüche auf Renten erworben haben, erfolgt im Unterschied zur geltenden Fürsorgesystematik keine vollständige Anrechnung dieser Renten auf den Betrag der Grundsicherungsleistung, sondern nur um eine anteilige, so dass der Zahlbetrag der Grundsicherung steigt und das Gesamteinkommen im Alter oberhalb des bisherigen Grundsicherungsniveaus liegt − vorausgesetzt die Person bzw. die Bedarfsgemeinschaft ist bedürftig (also auch unter Berücksichtigung des verwertbaren Vermögens).

Die Dimensionen und Folgewirkungen dieses Modells hängen von der Ausgestaltung ab: Im Ergebnis würden nicht nur die derzeitigen Empfänger höhere Grundsicherungsleistungen erhalten, sondern auch diejenigen, die bei der geltenden Regelung keine Ansprüche auf aufstockende Grundsicherungsleistungen haben, denen aber bei der Einführung von Freibeträgen Ansprüche zustehen. Je nach Ausgestaltungsvariante (Höhe der Freibeträge und Ausmaß der begünstigtsten Leistungen) käme es zu einem deutlichen Zuwachs der Empfängerzahlen der Grundsicherung und zu entsprechenden Mehrausgaben. Wenn man Altersarmut weiterhin am Grundsicherungsbezug bemessen würde, würde paradoxerweise sogar das Ausmaß der Altersarmut steigen.

Jenseits der fiskalischen Effekte geht es bei der Bewertung dieses Modells auch um dessen sozialhilferechtliche bzw. sozialpolitisch systematische Einordnung: Vorgeschlagen wird ein "vorleistungsabhängiges" und spezielles Existenzminimum für einen bestimmten Kreis älterer Menschen. Wird eine solche Ausdifferenzierung des Existenzminimums nach Vorleistungen eingeführt, stellt sich die Frage, ob nicht auch bei beitragsfinanzierten Leistungen der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld I) oder der Krankenversicherung (Krankengeld) vergleichbare Freibeträge eingeführt werden müssen. Zu problematisieren ist darüber hinaus, wie begründet werden kann, dass bei Rentenempfängern ein Teil ihres Einkommens anrechnungsfrei bleibt, während z. B. bei Alleinerziehenden in der Grundsicherung das Kindergeld und Unterhaltsleistungen voll angerechnet werden. Freibeträge nur für bestimmte Personengruppen schaffen damit Grundsicherungsempfänger 1. und 2. Klasse. Und sie können – gewollt oder ungewollt – eine Rentenversicherungspolitik legitimieren, die das Niveau der leistungs- und beitragsbezogenen Rente kontinuierlich absenkt und die Betroffenen dann auf die Grundsicherung verweist.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Fußnoten

1.
Vgl. Hoenig 2012.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Gerhard Bäcker

Gerhard Bäcker, Prof. Dr., geboren 1947 in Wülfrath ist Senior Professor im Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen. Bis zur Emeritierung Inhaber des Lehrstuhls "Soziologie des Sozialstaates" in der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen. Forschungsschwerpunkte: Theorie und Empirie des Wohlfahrtsstaates in Deutschland und im internationalen Vergleich, Ökonomische Grundlagen und Finanzierung des Sozialstaates, Systeme der sozialen Sicherung, insbesondere Alterssicherung, Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik, Lebenslagen- und Armutsforschung.


Ernst Kistler

Ernst Kistler, Prof. Dr., geboren 1952 in Windach/Ammersee ist Direktor des Internationalen Instituts für Empirische Sozialökonomie, INIFES gGmbH in Stadtbergen bei Augsburg. Forschungsschwerpunkte: Sozial- und Arbeitsmarktberichterstattung, Demografie, Sozialpolitik, Armutsforschung.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln